Willkommen ...

Hallo....

2012 Lehmann ERF Portait schön, dass Sie bei uns vorbeischauen. Gemeinschaft hat etwas. Gott ehren-Gemeinschaft leben-Menschen dienen. Das ist Ziel und Inhalt unserer Arbeit. Wir sind Menschen, die unterwegs sind. Menschen mit Sorgen und Fragen, mit Ängsten und Zweifeln. Aber mit einer Hoffnung die trägt: Jesus Christus. Mit ihm zu leben gibt uns Zuversicht - trotz allem und in allem.   Friedhelm Geiß Inspektor des Gemeinschaftswerkes

Das gute Wort:

Gott ist unsere Zuversicht und Stärke! Psalm 46,2  

Letzte Neuigkeiten (vom 4. Juni 2014)

Monatsspruch Juni

Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Selbstbeherrschung. (Gal. 5,22-23)

Paulus beschreibt hier Dinge, die in unseren Gemeinden normal und alltäglich sein sollten. Ich kenne jedoch verschiedene gemeindliche Situationen, in denen ich häufiger darüber nachdenken musste, inwiefern der Geist da noch Einzug hielt. Es gab Streit und Zwietracht, Neid und manchmal sogar Hass. Aber wie kann das sein, wenn wir doch den Geist Gottes haben? Nun, wir sind in erster Linie Menschen, die zu Fehlern neigen. Wir sind emotional, haben uns manchmal nicht unter Kontrolle und dann gewinnt das „Fleisch“ die Oberhand.
Dann spricht Paulus von einer „Frucht des Geistes“. Bis eine Frucht zu erkennen ist muss einiges geschehen. Wenn ich heute Abend einen Samen säe kann ich nicht erwarten, dass am nächsten Morgen eine ausgewachsene Pflanze mit reifen Früchten gewachsen ist. Es braucht seine Zeit. Die Pflanze muss gehegt, mit guten Düngern versehen und gegossen werden. Sie braucht Wärme und Licht. Und selbst wenn die Früchte dann gewachsen sind, muss die Pflanze weiter versorgt werden.
So ist es auch mit der  Frucht des Geistes. Sie „wächst“ nicht sofort. Es braucht seine Zeit. Die Umstände müssen stimmen und auch wir müssen bereit sein. Und deshalb ist es nicht ungewöhnlich, auch in Gemeinden eine Abweichung vom Optimalen zu beobachten. Und die Frucht des Geistes muss gepflegt und gehegt werden. Dafür können und sollen wir beten.

 

Herzliche Grüße

Ihr Gino Bergner

Monatsspruch April 2014

Eure Traurigkeit soll in Freude verwandelt werden.

Johannes 16, 20

Der Monatsspruch erinnert mich an den 1. April 2011, an dem mein Opa nach einem erfüllten Leben beerdigt wurde. Meine Oma blieb allein zurück. Vor kurzem habe ich ihr eine Karte geschrieben, auf der dieser Bibelvers steht. Im Hintergrund ist ein lachendes Kind abgebildet, dessen Augen nass von den vorher vergossenen Tränen glänzen. „Eure Traurigkeit soll in Freunde verwandelt werden.“ Das sind Worte, die Trost spenden und Hoffnung geben. Jesus spricht diesen Satz seinen Jüngern zu. Bisher lebt er mitten unter ihnen, so dass sie das tröstende Versprechen nicht verstehen. Ihnen werden die Worte Jesu erst zu Herzen gehen, wenn sie um Jesus trauern werden. Ihnen wird bewusst werden, dass Jesus für die ganze Welt am Kreuz gestorben und auferstanden ist. Mit der Perspektive in Richtung Ewigkeit zu leben, ist ein wertvolles Geschenk des himmlischen Vaters an uns. Momentan beschäftigen mich Kinderbücher, die sich mit dem Thema Tod auseinandersetzen. In vielen Büchern wird auf einfühlsame Weise erzählt, was mit den Lebewesen geschieht, wenn sie sterben.  Ein Kinderbuch kann ein wertvoller Begleiter bei der Trauerbewältigung sein. Oft fehlt jedoch ein Aspekt. In den Publikationen wird selten über das Leben nach dem Tod geschrieben. Der einzige Trost in den Büchern bleibt, dass die Personen in den Erinnerungen der Hinterbliebenen weiterleben. Das ist ein schwacher Trost. Ich bin Gott unendlich dankbar dafür, dass das nicht alles ist. Wir sind Gott so wichtig, dass er nicht nur heute für uns da ist, sondern ein perfektes Leben nach dem Tod bereithält. Ich wünsche Ihnen, dass die Ewigkeitsperspektive Sie wie das Kind auf der Karte erstrahlen lässt, auch wenn sie traurig sind.

Herzliche Grüße

Ihre

 

Dorothea Schmidt

15 Reitfreizeit ist ausgebucht

Bitte sehen Sie von weiteren Anmeldungen für die Reitfreizeit vom 12.07.2014 – 18.07.2014 ab. Bei Anmeldungen für die Reitfreizeit 16, rufen Sie bitte kurz in der Geschäftsstelle unter 03362 5291 an, da diese Freizeit auch fast ausgebucht ist.

 

Vielen Dank Ihr Freizeitteam

Ältere Beiträge

Freizeiten 2014

vom 6. November 2013

Neue Mitarbeiter/in im Gemeinschaftswerk

vom 9. August 2013

09.06.2013 Tag der Gemeinschaft

vom 24. Mai 2013

Der Frühling kommt, wir radeln wieder

vom 5. April 2013

Kleiner Wegbegleiter durch die Karwoche

vom 24. März 2013

Heute schon gelacht?

vom 25. Februar 2013

Schönhauser Allee 134a – unsere Sache!

vom 5. Juli 2012