Maskenpflicht (Teil 1)

17Apr2020

Maskenpflicht (Teil 1)

In der aktuellen Coronazeit spielen Schutzmasken eine große Rolle. Zuerst gab es zu wenig davon für den medizinischen Bereich. Lieferungen wurden abgefangen, umgeleitet oder verschwanden. An vielen Orten suchte man händeringend nach Masken.

In der Politik wird diskutiert und gerungen, ob denn eine Maskenpflicht durchsetzbar wäre. Einzelne Städte legen diese fest. Mittlerweile wird das Tragen von „Alltagsmasken“ im ÖPNV und beim Einkaufen dringend empfohlen.

Ja, ich werde dann wohl auch eine Maske anziehen. Keine medizinische Schutzmaske, aber eine von den selbst genähten Mund-Nase-Masken , die wir als Familie zu Ostern geschenkt bekommen haben. Das macht Sinn. Ich schütze dadurch auch andere Menschen um mich herum.
Doch schon jetzt weiß ich, dass dann einer der schönsten Momente im Alltag der sein wird, wenn ich die Maske dann wieder abnehmen kann. Ich kann wieder frei atmen. Ich kann Gesicht zeigen. Ich gebe mich wieder zu erkennen. Ich lege dieses Symbol der Vorsorge, Fürsorge – aber eben doch der Sorge – ab.

Vielleicht könnte ich genau diesen Moment jedes Mal zu einem kleinen Glaubensmoment werden lassen. Ein kleiner Gedanke reicht schon. Vielleicht könnte ich mir auch angewöhnen jedes Mal ein kleines Gebet zu sprechen, beim Abnehmen der Maske. Vielleicht könnte ich jedes Mal einen anderen der folgenden Aspekte aufnehmen:

  • Danke, himmlischer Vater, dass ich vor Dir alle meine Sorgen ablegen kann, wie diese Maske.
  • Danke, Herr, dass Du mich bewahrst und schützt – viel mehr als jede Maske es kann.
  • Bitte schütze alle Mitmenschen, denen ich gerade begegnet bin – mit oder ohne Maske.
  • Allmächtiger Gott, hilf, dass wir bald alle wieder frei und offen, ohne Maske unterwegs sein dürfen.
  • Danke, Gott, dass ich vor Dir keine Maske tragen muss, sondern dass Du mich siehst, kennst und liebst, wie ich bin.

Bestimmt fallen Ihnen noch eine Reihe anderer kurzer Gebet ein. Eigentlich könnte man jede selbstgemacht Maske mit einem kleinen Etikett versehen, auf dem ein kleines Gebet oder ein Segenswort steht. Leider kann ich zu schlecht nähen…   😉